OBERscheidweiler
Dialekt "Was ist ...?"
WetterOnline Das Wetter für
Oberscheidweiler

 

Waat as en "Foochmill"?Was ist eine "Foochmill"?

Erklärung von Lewis und Davis Schneider (im Mai 2000)
Die Foochmill hott ma jebroucht, wie et noch keen Drääschmaschinn joof. No dämm Drääschen mat dämm Drääschfläjel koom die Fruuscht zoom Botzen un die Foochmill. Do koom op ena Säit die souwa Fruuscht rous un op däa annara Säit dä Rest.Die Foochmill hat man gebraucht, als es noch keine Dreschmaschine gab. Nach dem Dreschen mit dem Dreschflegel kam das Getreide zum Putzen in die Foochmill. Da kam auf einer Seite das saubere Getreide heraus und auf der anderen Seite der Rest.

 

 

Erklärung von Pfarrer Herbert Steinbusch (im Mai 2000)

Daat as en Apparat, mat dämm, um woasten Sinne des Wortes, wie et schunn un däa Bibel steet, "die Spreu vom Weizen getrennt wird". Wie noch mat dämm Drääschfläjel op däa Schäiarendänn jedrääsch joof, säin hunnahäa die Kärna, die op dämm Boddem jeläjen honn, mat däa Spräu un die Foochmill jeschott jänn. Do as durch Drijen mat dämm gruußen Schoufelraad Loft jemaach jänn. Dodurch säin die licht Deel (Spreu) rousjebloosen jänn, während die Kärna ienen bliwwen säin un un Sääk oopjefellt joowen.

Das ist ein Apparat, mit dem im wahrsten Sinne des Wortes, wie es schon in der Bibel steht, "die Spreu vom Weizen getrennt wird". Als noch mit dem Dreschflegel auf der Scheunentenne gedroschen wurde sind hinterher die Körner, die auf dem Boden lagen, mit der Spreu in die Foochmill geschüttet worden. Dort wurde durch drehen mit dem großen > Schaufelrad Wind erzeugt worden. Dadurch sind die leichten Teile (Spreu) rausgeblasen worden, während die Körner unten blieben und in Säcke abgefüllt wurden.